Blog

Butterkuchen mit Mandeln 0 (0)

Butterkuchen ist ein typischer norddeutscher Blechkuchen. Hier ein wirklich sehr einfaches Rezept das immer gelingt.

Details
MengeVorbereitungGarzeitSchwierigkeit
ca 20 Portionen20 Minuten +
90 Minuten zum gehen
15 Minuten bei 180°C UmluftMittel
Nährwerte

Bilder
Zutaten – Teig
  • 500g Mehl
  • 1 Pkg. Trockenhefe
  • 50g Zucker
  • 2Pkg. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 1/4l Milch
  • 100g weiche Butter

Zutaten – Belag

  • Mehl für den Arbeitsplatz
  • 150g Butter
  • 100g Zucker
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • 100g gehobelte Mandeln

Zubereitung

  1. Teig

    Trockengerm mit dem gesiebten Mehl, Vanillezucker und dem Zucker gut vermischen.

  2. Teig

    Lauwarme Milch, die weiche Butter, das Salz und das Ei dazu in den Rührkessel und alles zusammen mit dem Knethaken der Küchenmaschine erst auf der langsamsten und dann auf der nächsten Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten. Wer keine Küchenmaschine hat kann das auch mit der Hand auf einer bemehlten Arbeitsfläche machen. Anschließend den Teig an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen.

  3. Ausrollen

    Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal kurz durchkneten und dann zu einer Rolle formen. Jetzt den Teig auf dem Backblech ausrollen, zudecken und noch einmal 15 Minuten gehen lassen

  4. Belag

    Jetzt entweder mit den Fingern oder z. B. mit dem Stiel von einem Kochlöffel Vertiefungen in den Teig drücken und darüber die Butterflocken großzügig verteilen. Als nächstes mit Zucker bestreuen und am Schluß die Mandeln darüber streuen. Ein letztes Mal 15 Minuten gehen lassen.

  5. Backen

    Den Teig bei Heißluft:180°C, Ober- Unterhitze: 200°C 15 Minuten backen. Unbedingt im Auge behalten damit er nicht zu braun wird.

Achtung!

Das Backrohr ist zwar ein guter Platz um den Teig gehen zu lassen aber achten sie unbedingt auf die Hitze, wird die Hefe zu heiß, dann wird sie abgetötet. Ich heize das Rohr wenn ich beginne auf 50°C auf und schalte es ab sobald es die Temperatur erreicht hat. Es wird dann auch erst zum Backen wieder eingeschalten.

Tipp!

Man kann auch frischen Germ (Hefe) verwenden. Dazu nur die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen und ansonsten so weiter verfahren wie im Rezept beschrieben. Ein Vorteig (Dampfl) ist nicht nötig.

Tipp!

Dieser Kuchen lässt sich auch gut auf Vorrat herstellen und einfrieren.

Mehr Rezepte…
Geschmorte Ochsenbacken angerichtet

Geschmorte Ochsenbacken 0 (0)

Geschmorte Ochsenbacken sind perfekt für die kältere Jahreszeit aber auch sonst sehr beliebt. Man erhält eine mächtige Soße zu einem Stück Fleisch, dass butterweich sein sollte. Es muss auf der… [Continue Reading]

Warmer Speckkrautsalat

Warmer Speckkrautsalat 0 (0)

Warmer Speckkrautsalat eignet sich hervorragend zu jeder Art von Schweinsbraten aber durchaus auch Rinderbraten oder auch Grammelknödel, Selchfleischknödel und ähnlichen Gerichten. Warmer Speckkrautsalat ist auch bekömmlicher als normaler Krautsalat, da… [Continue Reading]

Pizza

Pizza 0 (0)

Pizza ist der Klassiker aus Italien und hat weltweit schon den Spaghetti den Rang abgelaufen. Inzwischen gibt aus die amerikanische Variante der Pizza bei dieser ist der Teig wesentlich dicker… [Continue Reading]

Geschmorte Ochsenbacken 0 (0)

Geschmorte Ochsenbacken sind perfekt für die kältere Jahreszeit aber auch sonst sehr beliebt. Man erhält eine mächtige Soße zu einem Stück Fleisch, dass butterweich sein sollte. Es muss auf der Zunge zergehen, dann ist es richtig. Die Zubereitung der Rindrebacken braucht aber Zeit und Geduld, auch etwas Fachkenntnis schadet nicht, jedenfalls wenn man das Fleisch selbst parieren möchte. Einfacher ist es sicher die Ochsenbacken gleich pariert beim Fleischer zu bestellen.

Es spielt keine Rolle ob es wirklich Ochsenbacken sind oder ob einfach Rinderbacken verwendet werden. Die Rinderbacken an sich sind aufgrund des hohen Bindegewebsanteils kein sehr hochwertiges, dennoch aber sehr delikates Stück Fleisch. Aus diesem Grund auch die lange Kochzeit. Man kann sie auch mit Niedrigtemperatur garen, sie sollten aber nicht unter 90°C Celsius gehen, damit das Fleisch auch wirklich durch und weich wird. Ich persönlich bevorzuge aber die klassische Methode bei 160°C. Es dauert einfach zu lange mit Niedrigtemperatur. So viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!

Details
MengeVorbereitungGarzeitSchwierigkeit
4 – 6 Portionen30 Minuten2,5 – 3 StundenFortgeschrittene

Nährwerte

Nutrition Facts

Serving size 135 g

Servings per container 1

Amount per serving
Calories 272

Calories from Fat 108

% Daily Value*
Total Fat 12g 19%
Saturated Fat g 0%
Trans Fat g
Cholesterol mg 0%
Sodium mg 0%
Total Carbohydrate 30g 10%
Dietary Fiber g 0%
Sugars g
Protein 9g

* Percent Daily Values are based on a 2,000 calorie diet. Your daily values may be higher or lower depending on your calorie needs.

Bilder
Zutaten
  • 4 Stk. Rinderbacken
  • 0,7l Rotwein trocken (Merlot)
  • 0,5l Rinderfond oder Rindsuppe
  • 100g Karotten
  • 100g Sellerie
  • 50g Lauch
  • 1 Zwiebel oder 5 -6 Schalotten
  • 2 – 3 EL Rotisserie Senf oder Dijon Senf
  • 2 EL Tomatenmark
  • Etwas Öl oder 2 – 3 EL Schweineschmalz zum anbraten
  • 3 – 4 Thymianzweige
  • 2 – 3 Lorbeerblätter
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Bund Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer
  • ev. 2EL Speisestärke
Zubereitung

  1. Wurzelgemüse schneiden

    Die Karotten, den Lauch, die Zwiebel und den Sellerie in grobe Würfel schneiden. Die Knoblauchzehen einfach mit der Hand zerdrücken, schälen ist nicht notwendig.Wurzelgemüse geschnitten

  2. Fleisch vorbereiten

    Ochsenbacken haben sehr viele Flachsen. Daher sollte man es gründlich parieren. Bitte Hinweis unten beachten! Sehnen sind unverdaulich und liegen schwer im Magen, daher weg damit. Man muß die Abschnitte aber nicht gleich wegwerfen. Einfach dazu in den Schmortopf, das gibt einen guten Geschmack und danach kann man sie noch immer wegwerfen. Die Rinderbacken salzen, pfeffern und melieren (mit Mehl einstauben).
    Rinderbacke pariert

  3. Rinderbacken ansetzen

    Schweineschmalz oder Öl in einem Schmortopf erhitzen die Backen einlegen und rundherum scharf anbraten, danach aus dem Bräter nehmen, auf die Seite stellen und mit dem Senf bestreichen.

    Die Zwiebeln in das heiße Fett geben (falls zu wenig Fett übrig ist etwas nachgeben) und kurz darin rösten. Erst jetzt den Rest vom Wurzelgemüse dazu geben und braun anrösten. Das Tomatenmark dazu geben und mitrösten bis es braun ist, sich schon fast etwas anlegt. Jetzt mit dem Rotwein ablöschen und gut umrühren damit sich der Satz vom Topf in dem Wein auflöst. Thymian, Knoblauch und Lorbeer dazu geben. Nachdem alles um ca. die Hälfte reduziert ist den Rinderfonds dazu geben und die Rinderbacken einlegen, einen Deckel darauf geben und bei 160°C Umluft oder 180°C Ober- Unterhitze für 2,5 bis 3 Stunden ins Rohr geben. Alternativ kann man die Ochsenbacken auch auf kleiner Flamme am Herd durchgaren. Dann bitte gelegentlich umrühren.
    Angebratene Rinderbacken im Schmortopf

  4. Soße fertigstellen

    Die Ochsenbacken sind fertig, wenn sie von selbst von der Fleischgabel rutschen. Im Zweifel ein kleines Stück abschneiden und kosten. Es muss wirklich butterweich sein. Die Rinderbacken aus der Soße nehmen und die Soße durch ein Sieb passieren. Ist sie zu dünn 2 EL Speisestärke mit kaltem Wasser anrühren und die Soße damit eindicken. Eventuell noch mit etwas Rahm verfeinern.

  5. Anrichten

    Die Ochsenbacken in 3 – 5 Scheiben schneiden und auf einem Teller anrichten, Soße darüber gießen und die Beilage dazu.

Achtung!

Wenn Sie das Fleisch selbst parieren beachten Sie bitte, dass das Messer richtig scharf ist und schneiden sie niemals zum Körper hin. Immer vom Körper weg oder seitlich schneiden und achten Sie darauf, dass niemand zu dicht bei Ihnen steht den Sie verletzen könnten.

Tipp!

Es schmeckt auch sehr gut, wenn man die Hälfte des Fonds durch Portwein ersetzt. Die Sauce wird dann noch kräftiger.

Tipp!

Als Beilage eignen sich besonders gut Serviettenknödel, Kartoffelpürree, Rotkraut und verschiedene Gemüse.

Mehr Rezepte…
Butterkuchen - Platenkuchen

Butterkuchen mit Mandeln 0 (0)

Butterkuchen ist ein typischer norddeutscher Blechkuchen. Hier ein wirklich sehr einfaches Rezept das immer gelingt.

Warmer Speckkrautsalat

Warmer Speckkrautsalat 0 (0)

Warmer Speckkrautsalat eignet sich hervorragend zu jeder Art von Schweinsbraten aber durchaus auch Rinderbraten oder auch Grammelknödel, Selchfleischknödel und ähnlichen Gerichten. Warmer Speckkrautsalat ist auch bekömmlicher als normaler Krautsalat, da… [Continue Reading]

Pizza

Pizza 0 (0)

Pizza ist der Klassiker aus Italien und hat weltweit schon den Spaghetti den Rang abgelaufen. Inzwischen gibt aus die amerikanische Variante der Pizza bei dieser ist der Teig wesentlich dicker… [Continue Reading]

Warmer Speckkrautsalat 0 (0)

Warmer Speckkrautsalat eignet sich hervorragend zu jeder Art von Schweinsbraten aber durchaus auch Rinderbraten oder auch Grammelknödel, Selchfleischknödel und ähnlichen Gerichten. Warmer Speckkrautsalat ist auch bekömmlicher als normaler Krautsalat, da das Kraut überbrüht wird. Eine echte Alternative zu normalen Krautsalat.

Details
MengeVorbereitungGarzeitSchwierigkeit
8 Portionen20 Minuten4 MinutenMittel
Nährwerte

Nutrition Facts

Serving size 125 g

Servings per container 1

Amount per serving
Calories 100

Calories from Fat 54

% Daily Value*
Total Fat 6g 10%
Saturated Fat g 0%
Trans Fat g
Cholesterol mg 0%
Sodium mg 0%
Total Carbohydrate 8g 3%
Dietary Fiber g 0%
Sugars g
Protein 3g

* Percent Daily Values are based on a 2,000 calorie diet. Your daily values may be higher or lower depending on your calorie needs.

Bilder
Zutaten
  • 1 Stk. Weißkraut (klein ca. 750g)
  • 100g Zwiebel
  • 100g Speck (nicht zu mager)
  • 150ml Suppe
  • Apfelessig
  • Kümmel
  • Zucker
  • Pfeffer
  • Öl
  • Salz
Zubereitung

  1. Salat

    Weißkraut in feine Streifen schneiden, Zwiebel und Speck würfelig schneiden.

  2. Marinade

    Speck mit Öl bei mittlerer Hitze knusprig braten, den geschnittenen Zwiebel darin anschwitzen, mit Apfelessig ablöschen, Bouillon dazugeben und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

  3. Salat

    3 Liter Wasser aufkochen, mit Salz, Kümmel und etwas Essig abschmecken und in diesem Fond das geschnittene Kraut 4 Minuten überkochen, ableeren, mit der Marinade übergießen, durchrühren und fertig abschmecken.

Achtung!

Essig kann je nach Hersteller und Qualität sehr unterschiedlich sein. Daher lieber mit Vorsicht handhaben und am Ende noch etwas dazu geben bevor der Salat überwürzt wird.

Tipp!

Warmer Speckkrautsalat wird zu Schweinebraten aller Art oder auch zu verschiedenen Knödeln (Grammel, Speck, Blunzn oder Hascheeknödel) serviert. Guten Apetit!

Mehr Rezepte…
Butterkuchen - Platenkuchen

Butterkuchen mit Mandeln 0 (0)

Butterkuchen ist ein typischer norddeutscher Blechkuchen. Hier ein wirklich sehr einfaches Rezept das immer gelingt.

Geschmorte Ochsenbacken angerichtet

Geschmorte Ochsenbacken 0 (0)

Geschmorte Ochsenbacken sind perfekt für die kältere Jahreszeit aber auch sonst sehr beliebt. Man erhält eine mächtige Soße zu einem Stück Fleisch, dass butterweich sein sollte. Es muss auf der… [Continue Reading]

Pizza

Pizza 0 (0)

Pizza ist der Klassiker aus Italien und hat weltweit schon den Spaghetti den Rang abgelaufen. Inzwischen gibt aus die amerikanische Variante der Pizza bei dieser ist der Teig wesentlich dicker… [Continue Reading]

Pizza 0 (0)

Pizza ist der Klassiker aus Italien und hat weltweit schon den Spaghetti den Rang abgelaufen. Inzwischen gibt aus die amerikanische Variante der Pizza bei dieser ist der Teig wesentlich dicker und der Belag meist üppiger. Es werden durchaus auch andere Teigsorten für die Pizza verwendet, wie zum Beispiel: Sauerteig, Vollkornteig oder auch exotische Varianten wie „schwarzer Teig“. Hier geht es um den klassischen Pizzateig, zubereitet als Pizza Margherita. Die Pizza Margherita ist das Grundrezept, darauf beruhen die Meisten Varianten.

Details
MengeVorbereitungGarzeitSchwierigkeit
1 – 2 Portionen10 Minuten25 MinutenLeicht
Nährwerte

Nutrition Facts

Serving size 360 g

Servings per container 1

Amount per serving
Calories 844

Calories from Fat 261

% Daily Value*
Total Fat 29g 45%
Saturated Fat 8g 40%
Trans Fat g
Cholesterol mg 0%
Sodium 704mg 30%
Total Carbohydrate 101g 34%
Dietary Fiber 6g 24%
Sugars 5g
Protein 28g

* Percent Daily Values are based on a 2,000 calorie diet. Your daily values may be higher or lower depending on your calorie needs.

Bilder

Zutaten – Teig

  • 250g Mehl
  • 20g Germ (Hefe)
  • 10g Zucker
  • 20g Öl
  • 1/8l lauwarmes Wasser
  • 1 Prise Salz

Zutaten – Sauce

  • 1 Dose Pelati
  • Oregano
  • 1 – 2 Zehen Knoblauch
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 Prise Salz

Zutaten – Belag

  • 250g Mozarella
  • 50g Parmesan
  • Olivenöl
  • Basilikum

Zubereitung

  1. Dampfl

    Germ in 2 – 3 Eßlöffeln von dem lauwarmen Wasser auflösen, Zucker dazu geben und in einer Schüssel, zugedeckt mit einem Tuch ca. 20 Minuten an einem warmen Ort rasten lassen.

    Das Dampfl kann man sich sparen, wenn man Trockengerm verwendet. Dann einfach den Trockengerm unter das Mehl mischen und mit dem nächsten Schritt fortfahren.

  2. Teig

    Mehl sieben und auf ein großes Holzbrett geben, in die Mitte das Dampfl geben, sowie das Öl, das lauwarme Wasser und das Salz. Alles zusammenwirken und zu einem glatten Teig kneten. Als nächstes zu einer Kugel formen und ca. 25 Minuten an einem warmen Ort mit einem Tuch zugedeckt rasten lassen. Wenn man den Teig feiner strukturiert haben möchten dann jetzt noch einmal kneten und wieder rasten lassen.Pizzateig

  3. Teig

    Den Teig entweder rund oder eckig für eine Blechpizza ausrollen. Jetzt auf ein gefettetes Backblech geben und wieder mit dem Tuch zudecken. Das Backrohr auf 220°C vorheizen.Pizzateig

  4. Sauce

    Pelati (geschälte Tomaten) zusammen mit den anderen Zutaten in einen Blender oder einen Universalzerkleinerer geben und alles gut durchmixen. Jetzt abschmecken. Nun die Sauce auf dem Teig verteilen.

  5. Pizza

    Mozarella auf dem Teig verteilen und dann noch etwas Parmesan über die Pizza reiben. Zu guter letzt noch mit Basilikum bestreuen und mit Olivenöl beträufeln. Jetzt bei 220°C 12 Minuten backen. Die Backzeit kann je nach dem was sonst noch als Belag auf die Pizza kommt variieren.

Hinweise / Tipps

Tipp!

Belegen nach Wunsch. Es eignen sich sehr viele Dinge wie zum Beispiel: Oliven, Schinken, Zwiebel, Thunfisch, Paprika, Speck, Kräuter uvam.

Salami, besonders wenn sie dünn geschnitten ist sollte erst nachdem die Pizza aus dem Ofen gekommen ist darauf gelegt werden. Das gibt ein besonders gutes Aroma.

Mehr Rezepte…
Butterkuchen - Platenkuchen

Butterkuchen mit Mandeln 0 (0)

Butterkuchen ist ein typischer norddeutscher Blechkuchen. Hier ein wirklich sehr einfaches Rezept das immer gelingt.

Geschmorte Ochsenbacken angerichtet

Geschmorte Ochsenbacken 0 (0)

Geschmorte Ochsenbacken sind perfekt für die kältere Jahreszeit aber auch sonst sehr beliebt. Man erhält eine mächtige Soße zu einem Stück Fleisch, dass butterweich sein sollte. Es muss auf der… [Continue Reading]

Warmer Speckkrautsalat

Warmer Speckkrautsalat 0 (0)

Warmer Speckkrautsalat eignet sich hervorragend zu jeder Art von Schweinsbraten aber durchaus auch Rinderbraten oder auch Grammelknödel, Selchfleischknödel und ähnlichen Gerichten. Warmer Speckkrautsalat ist auch bekömmlicher als normaler Krautsalat, da… [Continue Reading]

Palatschinken 0 (0)

Eine typische österreichische Spezialität. Süß? Nicht immer aber immer lecker. Palatschinken werden ohne Zucker zubereitet, süß werden sie durch die Füllung und den Staubzucker der darüber gestreut wird. Palatschinken eignen sich aber gut für pikante Füllungen wie zum Beispiel Spinat oder auch Lachs schmeckt super darin. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ganz nebenbei eignen sie sich auch als Suppeneinlage. Da ist es besonders wichtig keinen Zucker hinein zu tun, aber ganz toll schmecken sie in der Suppe mit etwas Petersilie im Teig.

Details
MengeVorbereitungGarzeitSchwierigkeit
4 Portionen5 Minutenca. 1 Minute / StückLeicht
Nährwerte

Nutrition Facts

Serving size 135 g

Servings per container 1

Amount per serving
Calories 272

Calories from Fat 108

% Daily Value*
Total Fat 12g 19%
Saturated Fat g 0%
Trans Fat g
Cholesterol mg 0%
Sodium mg 0%
Total Carbohydrate 30g 10%
Dietary Fiber g 0%
Sugars g
Protein 9g

* Percent Daily Values are based on a 2,000 calorie diet. Your daily values may be higher or lower depending on your calorie needs.

Bilder
Zutaten
  • 100g Mehl
  • 2 Eier
  • 250ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Öl
  • Öl zum Herausbacken
Zubereitung

  1. Teig

    Als erstes Mehl, Salz und Milch verquirlen

  2. Teig

    Eier dazu geben und dann das Öl und wieder alles verquirlen. Es ist wichtig das als Extra Schritt zu machen damit sich keine Klumpen bilden.

  3. Herausbacken

    Eine Pfanne auf den Herd stellen und etwas Öl zum heraus backen hinein geben. Auf mittlerer Hitze erhitzen. Nicht zu heiß werden lassen, sonst bekommt der Teig Löcher.

  4. Herausbacken

    Einen Schöpflöffel voll Teig in die Pfanne geben. Durch schwenken den Boden mit einer dünnen Schicht Teig bedecken und die Palatschinke herausbacken. Wenn man von oben erkennt, dass die Palatschinke durch ist, wenden und auf der anderen Seite auch noch bräunen. Fertig!

  5. Servieren

    Mit Marmelade, Topfencreme oder Eiscreme füllen und mit Staubzucker bestreut servieren

Achtung!

Wenn die Palatschinken Löcher bekommen ist die Pfanne zu heiß

Tipp!

Palatschinken schmecken auch hervorragend mit pikanten Füllungen. Spinat und Schafskäse oder auch Spargel zum Beispiel.

Am besten eignen sich antihaftbeschichtete Pfannen.

Mehr Rezepte…
Warmer Speckkrautsalat 0 (0)

Warmer Speckkrautsalat 0 (0)

Warmer Speckkrautsalat eignet sich hervorragend zu jeder Art von Schweinsbraten aber durchaus auch Rinderbraten oder auch Grammelknödel, Selchfleischknödel und ähnlichen Gerichten. Warmer Speckkrautsalat ist auch bekömmlicher als normaler Krautsalat, da……
Pizza 0 (0)

Pizza 0 (0)

Pizza ist der Klassiker aus Italien und hat weltweit schon den Spaghetti den Rang abgelaufen. Inzwischen gibt aus die amerikanische Variante der Pizza bei dieser ist der Teig wesentlich dicker……

Palatschinken 0 (0)

Eine typische österreichische Spezialität. Süß? Nicht immer aber immer lecker. Palatschinken werden ohne Zucker zubereitet, süß werden sie durch die Füllung und den Staubzucker der darüber gestreut wird. Palatschinken eignen sich aber gut für pikante Füllungen wie zum Beispiel Spinat oder auch Lachs schmeckt super darin. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Categories

Cooking Time

  • Zubereitung: 5 min
  • Fertig in: 5 min
Für: 4 Portionen

Zutaten

  • 150 Gramm Mehl
  • 1/4 Liter Milch
  • 2 Stück Eier
  • 1 - 2 Eßlöffel Öl (Olivenöl oder auch Tafelöl)
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Mehl mit Milch und Salz verquirlen, jetzt die Eier dazu geben und am Schluss das Öl dazu. Alles gut verrühren damit es keine Klumpen gibt.
  2. Eine Pfanne (antihaftbeschichtet) auf den Herd geben und aufheizen, etwas Öl hinein und einen Schöpflöffel von dem Teig in die heiße Pfanne geben. Die Pfanne schwenken damit der Boden bedeckt ist. Warten bis die Palatschinke durch gebacken ist (dies erkennt man, wenn sie an der Oberfläche fest geworden ist) und dann wenden. Auf der anderen Seite ebenfalls ausbacken bis sie etwas gebräunt ist.
  3. Jetzt die Palatschinken auf einem Teller anrichten, mit beliebiger Marmelade füllen und mit Staubzucker bestreut servieren.

Notizen

Die erste Palatschinke wird fast immer blaß, das ist Tradition 😉 Es gibt auch eine Menge Möglichkeiten für pikante Füllungen. Einfach mal ausprobieren, ebenfalls sehr lecker.

Willkommen! 0 (0)

Willkommen, Diese Seite befindet sich gerade im Aufbau. Wer schon einmal hier war wird sich wundert wo alles geblieben ist. Leider hatte ich eine Weile keine Zeit mich um die Seite zu kümmen und ein Plugin (Theme Grill Demo Importer) hatte eine Schwachstelle die ein Hacker ausgenutzt hat und meine Seite zerstört hat. Aber davon lasse ich mich nicht unterkriegen. Also alles wieder auf Anfang. Da ich Theme Grill jetzt nicht mehr über den Weg traue, fange ich auch mit einem neuen Design neu an.